Neu von Bayer zur Behandlung der Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) der Katze

Zwölf Prozent aller Katzen älter als acht Jahre entwickeln eine Schilddrüsenüberfunktion . Für eine erleichterte Therapie der betroffenen Katzen gibt es nun den bewährten Wirkstoff Thiamazol in einer neuen, flüssigen Formulierung: Die Lösung zum Eingeben mit Honigaroma sorgt dafür, dass Katzenbesitzer die täglich erforderliche Arzneigabe einfach durchführen können.

Was passiert bei einer Schilddrüsenüberfunktion?

Bei einer Hyperthyreose produziert die Schilddrüse zuviel Schilddrüsenhormon (Thyroxin, auch T4 genannt). Schilddrüsenhormone beeinflussen nahezu alle Körperfunktionen der Katze. Zuviel Schilddrüsenhormon bewirkt eine verstärkte Arbeit der Organsysteme. Da nahezu der gesamte

Stoffwechsel der Katze beschleunigt wird, kommt es zu einer Vielzahl unterschiedlicher Symptomen. Ihre Katze verbraucht mehr Kalorien - das erklärt den gesteigerten Appetit und Durst.

Mit Hilfe einer Blutuntersuchung kann Ihr Tierarzt die Höhe des Thyroxinspiegels ermitteln und die

Diagnose Hyperthyreose stellen. Manchmal kann eine vergrösserte Schilddrüse auch an der Halsunterseite ertastet werden.

Komplexes Problem - Einfache Lösung!

Die gute Nachricht: Die Schilddrüsenüberfunktion kann gut mit dem Wirkstoff Thiamazol behandelt werden. Das Medikament verhindert die übermäßige Produktion von Schilddrüsenhormonen und muss lebenslang gegeben werden. Thiamazol erhalten Sie jetzt auch als Lösung zum Eingeben für Katzen. Das erleichtert die ein- bis zweimal tägliche Gabe.

Die Hyperthyreose ist gut behandelbar und Ihre Katze wird wieder ganz die Alte.

Quellen:

[1] Köhler I, Ballhausen BD, Stockhaus CH, Hartmann K, Wehner A. Prävalenz und Risikofaktoren der felinen Hyperthyreose in einer Klinikpopulation in Süddeutschland. Tierärztl. Praxis Kleintiere 3/2016.

Suche

Newsletter

Tagcloud