Wildvögel laut NABU nicht Auslöser für Vogelgrippe

Der Naturschutzbund Deutschland macht vor allem die Geflügelwirtschaft für die Ausbreitung der Geflügelpest verantwortlich. Zu diesem Ergebnis kommt der Naturschutzbund durch Aufzeichnungen einer Gruppe unabhängiger Experten des Wissenschaftsforums Aviäre Influenza. Diese hätten das bisherige Ausbruchsgeschehen in Europa detailliert dokumentiert.

Lars Lachmann, NABU-Vogelschutzexperte, geht davon aus, dass der aktuelle Virus von der Geflügelwirtschaft in China nach Europa gekommen sei. Hierbei könnten Wildvögel keine Überträger sein, da sie niemals direkt von China nach Europa zögen.

Genauer Auslöser für Vogelgrippe noch unklar

Schuld für den Ausbruch kann beispielsweise ein nicht ausreichend desinfizierter Transportstall beim Handel mit Geflügel sein. So legen die Ergebnisse des Wissenschaftsforums Aviäre Influenza nahe, die Fahrtenbücher und GPS-Daten von Tiertransporten auszuwerten, um zu untersuchen, ob sich diese Routen mit den Ausbruchsherden der Krankheit decken.

Durch die industrielle Geflügelproduktion wird zudem das Verbreitungsrisiko erhöht. Wenn viele Tiere ohne räumliche Trennung in einem Stall gehalten werden, können sich diese innerhalb kürzester Zeit gegenseitig anstecken.

Quelle: www.kupconcept.de

Foto: uschi dreiucker / pixelio.de

Suche

Newsletter

Tagcloud