Weniger Expansionspläne in Schweine- und Geflügelhaltung

Nur noch jeder zehnte deutsche Schweine- und Geflügelbetrieb will expandieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsunternehmen AgriDirect Deutschland GmbH, nachdem es mehr als 9.000 Betriebe befragt hat.

Bei der Betriebsnachfolge müssen sich die wenigsten Landwirte Sorgen machen. Die Betriebsweiterführung ist in den meisten Fällen geklärt. Im Jahr 2014 hatten noch 18,2 Prozent der Schweine- und Geflügelhalter angegeben, mit ihrem Betrieb expandieren zu wollen. Heute hat nur noch jeder zehnte Landwirt Pläne für eine Ausweitung seines Betriebes. Mit 2,8 Prozent sind landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Produktion einstellen wollen, stabil geblieben. Die größten Schwankungen gibt es bei der Legehennenhaltung mit einer Anzahl von über 10.000 Tieren. Dort wollen nach Angaben aktueller Befragungen rund 13 Prozent der Halter ihren Legehennenbestand ausweiten. Dem gegenüber stehen jedoch knapp fünf Prozent der Landwirte, die ihren Betrieb einstellen wollen.

Laut den Ergebnissen der Umfrage stellt die Betriebsnachfolge kein Problem für die Landwirte dar. Rund 63 Prozent der befragten Schweine- und Geflügelhalter ab einem Alter von 50 Jahren, gaben an, dass bereits ein Nachfolger im Betrieb mitarbeite oder bereit für den Betriebseinstieg sei. Bei den Mastschweinehaltern stehen in 64 Prozent der Fälle ein Nachfolger für den Betrieb zur Verfügung.

Quelle: www.kupconcept.de

Foto: derateru / pixelio.de

Suche

Newsletter

Tagcloud