Tierarzneimittel Velactis hat schwerwiegende Folgen für Kühe

Nach der Anwendung des Tierarzneimittels Velactis wurden bei Kühen schwerwiegende Nebenwirkungen zum Teil mit Todesfolgen gemeldet. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit meldet bei dem Arzneimittel eine erneute Prüfung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses.

Velactis ist ein Mittel zum Trockenstellen von Milchrindern. Seit der Markteinführung im März 2016 seien bereits 97 Meldungen zu etwa 162 betroffenen Tieren mit unerwünschten schwerwiegenden Auswirkungen bei der Europäischen Arzneimittel Agentur eingegangen. Gemeldete Symptome sind nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Festliegen, Hypothermie, Hypokalzämie, Funktionsstörung des Pansens, Diarrhö, periphere Durchblutungsstörungen, Ataxie und Adipsie. In 16 Meldungen werden von Todesfällen der Milchkühe berichtet.

In Deutschland sind derzeit elf Meldungen mit 18 betroffenen Tieren bekannt – darunter ein Todesfall. Die meisten Fälle traten jedoch in Dänemark auf, da dort das Produkt erstmals auf den Markt eingeführt wurde. Detaillierte Zusammenhänge zwischen den Symptomen, Todesfällen und Velactis gibt es derzeit noch nicht. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass das Arzneimittel einen negativen Einfluss auf die Stoffwechsellage der Tiere habe. Noch im Juli soll eine verbindliche Entscheidung über das Tierarzneimittel für alle Mitgliedstaaten getroffen werden.

Quelle: www.kupconcept.de

Foto: Wolfgang Dirscherl / pixelio.de

Suche

Newsletter

Tagcloud