Geflügelfleischerzeugung in Deutschland leicht rückläufig

In den ersten drei Quartalen 2017 sind weniger Tiere als im Vorjahreszeitraum verarbeitet worden. Das Statistische Bundesamt (Destatis) gab nun die vorläufigen Zahlen bekannt. Die Erhebung bezieht sich auf alle in Deutschland meldepflichtigen Geflügelschlachtbetriebe.

Belief sich die Geflügelfleischerzeugung von Januar bis September 2016 noch auf rund 1,13 Mio t, waren es in den ersten neun Monaten 2017 nur noch rund 1,12 Mio t; Wie Destatis bekannt gab sind das 1,2 % weniger als 2016. Die Zahl des geschlachteten Geflügels ging dabei um 1,6 % auf rund 512 Millionen Stück zurück.

Im wichtigsten Bereich der Masthähnchen verzeichneten die Wiesbadener Statistiker gegenüber den ersten drei Quartalen des Vorjahres einen moderaten Anstieg der Produktion um 0,8 % auf 724.515 t. Bei allen anderen Geflügelarten ging die Erzeugung jedoch zurück. So sank die produzierte Menge an Putenfleisch um 3,9 % auf 341.896 t, bei den Suppenhühner um 5,2 % auf 30.576 t. Besonders starke Einbußen verzeichnete im Betrachtungszeitraum die Erzeugung von Entenfleisch; sie war im Vorjahresvergleich um 13,3 % auf 25.496 t rückläufig.

Quelle: www.kupconcept.de

Foto: uschi dreiucker / pixelio.de

Suche

Newsletter

Tagcloud