Deutsche Fleischproduktion leicht gestiegen

Die Fleischproduktion ist im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent bzw. 4.500 Tonnen auf insgesamt 8,25 Millionen Tonnen gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das Statistische Bundesamt. Somit wurde das höchste Produktionsergebnis der gewerblich erzeugten Gesamtschlachtmenge aus dem Jahr 2015 überschritten.

2016 ging mit 59,3 Millionen geschlachteten Schweinen die Schlachtungen gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent bzw. um 63.400 Tiere zurück. Somit sank das Schlachtaufkommen inländischer Herkunft um 0,8 Prozent auf 54,6 Millionen Tieren. Trotzdem stieg die Produktion von Schweinefleisch im Jahr 2016 gegenüber 2015 leicht an. Dies ist auf die Zahl der Schlachtungen importierter Schweine zurückzuführen. Diese liegen bei einem Anstieg von neun Prozent.

Im Jahr 2016 erhöhte sich die Anzahl der gewerblich geschlachteten Rinder gegenüber 2015 um 0,5 Prozent auf 3,6 Millionen Tiere. Wegen des gesunkenen durchschnittlichen Schlachtgewichts der Rinder sank die erzeugte Schlachtmenge allerdings um 0,2 Prozent auf 1,13 Millionen Tonnen. Die Zahl der Bullenschlachtungen sank um fast sieben Prozent. Bei den Kühen wurden rund 5,6 Prozent Tiere mehr geschlachtet.

Die Menge an Geflügelfleisch war im Vergleich zum Vorjahr mit 1,53 Millionen Tonnen höher.

Quelle: www.kupconcept.de

Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Suche

Newsletter

Tagcloud