Antibiotika-Verbrauch in Dänemark sinkt weiter

Die dänischen Schweinehalter schafften es im vergangenen Jahr, den Antibiotika-Einsatz nochmals zu reduzieren. Ganze fünf Prozent antibiotisch wirksame Substanzen konnten eingespart werden. Die Überraschung: Obwohl der Tierbestand um drei Prozent zugelegt hat, findet man einen Antibiotika-Rückgang vor. Die Daten gehen aus offiziellen Berichten des Statens Serum Instituts und des Nationalen Veterinärinstituts hervor.

Bei dänischen Schweinen wurden im Jahr 2015 insgesamt 81,5 Tonnen antibiotisch wirksame Substanzen eingesetzt. Wird dies mit dem Vorjahr verglichen, kann eine Einsparung von rund fünf Prozent festgestellt werden. Innerhalb der Jahre 2009 bis 2015 konnten die Einsatzmengen von Antibiotika um ganze 22 Prozent gesenkt werden. Der Rückgang ist vor allem auf den systematischen Verzicht von Tetracycline zurückzuführen. Dazu hatten sich die dänischen Tierhalter im Jahr 2014 verpflichtet. Seit 2009 konnte der Einsatz von Tetracycline somit um 24 Prozent reduziert werden.

Damit haben die Landwirte ihr selbstgestecktes Ziel – den Tetracycline-Einsatz bis Ende 2015 zu halbieren – nicht erreicht. Die Behörden kritisieren zudem den Anstieg des Einsatzes von Colistin in der Ferkelhaltung. Dieser hat sich von 2009 bis 2015 auf 825 Kilogramm verdoppelt. Dennoch sei der Colistin-Einsatz in der dänischen Ferkelhaltung im internationalen Vergleich gering.

Quelle: www.kupconcept.de

Suche

Newsletter

Tagcloud